Siebenschläfer


photography
Die sieben Schläfer von Ephesus, Folio aus einem Falnama (Buch der Omen, ca 1550). Public Domain.
photography
Die sieben Schläfer von Ephesus, Illustration aus dem Menologion von Basil II. Public Domain.
photography
Die sieben Schläfer von Ephesus, Ikone. Public Domain.

Die Legende der Sieben Schläfer existiert in hunderten von Versionen. Es gibt die christliche Version, die die sieben Schläfer für christliche Märtyrer und Heilige hält, die allgemein als die Sieben Schläfer von Ephesus bezeichnet werden. Der Islam kennt die gleiche Geschichte, Aṣḥāb al-Kahf (die aus der Höhle), die im Koran in Surah Kahf erzählt wird. Die Geschichte ist entweder die Nacherzählung älterer Legenden oder die Grundlage neuerer Legenden. Einige der grundlegenden Konzepte oder Meme scheinen universell zu sein.

Decius kam zwischen 249 und 251 n. Chr. nach Ephesus, um seine Gesetze gegen die Christen durchzusetzen. Sie waren sehr hart und bedeuteten Verfolgung. Sieben adlige junge Männer, genannt Maximillian, Jamblichos, Martin, John, Dionysios, Exakostodianos, und Antoninos, erwiesen sich als Christen. Der Kaiser gab ihnen eine kurze Bedenkzeit, bis er wieder nach Ephesus zurückkehrte. So gaben sie ihren Besitz den Armen, nahmen nur ein paar Münzen mit und gingen in eine Höhle auf dem Berg Anchilos, um zu beten und sich auf den Tod vorzubereiten. Als sie von seiner Rückkehr hörten, sprachen sie ihr letztes Gebet in der Höhle und schliefen dann ein. Als man sie schlafend in der Höhle fand, befahl Decius, sie lebendig zu begraben, indem die Höhle mit riesigen Steinen vermauert wurde. Ein Christ kam später und schrieb die Namen der Märtyrer und ihre Geschichte auf die Außenseite.

Die Jahre vergingen, das Römische Reich wurde christlich, und Theodosius regierte. Es gibt zwei Theodosius, es kann also entweder 150 oder 200 Jahre später geschehen sein. Ein reicher Landbesitzer namens Adolios ließ die Höhle der Schläfer öffnen, um sie als Viehstall zu nutzen. Die Schläfer wachten auf, weil sie dachten, sie hätten nur eine Nacht geschlafen, und schickten Diomedes in die Stadt, um Lebensmittel zu kaufen, eine Henkersmahlzeit, bevor sie sich stellen wollten. Diomedes kam nach Ephesus und war erstaunt, Kreuze über Kirchen zu sehen. Die Menschen konnten nicht verstehen, woher er das von Decius geprägte Geld hatte. Schließlich erfuhren sie, dass das Letzte, was er wusste, die Herrschaft von Decius war. Der Bischof und der Präfekt gingen mit ihm in die Höhle hinauf, wo sie die sechs anderen und die Inschrift fanden. Theodosius wurde informiert, er kam und die Schläfer erzählten ihm ihre Geschichte.

Zu dieser Zeit leugneten einige Ketzer die Auferstehung des Leibes, aber aie änderten ihre Ansichten nach diesem Auferstehungsbeweis. Die Schläfer, die die Situation durch eine lange Rede verbessert haben, starben dann zum Lob Gottes. Der Kaiser wollte für sie goldene Gräber bauen, aber sie erscheinen ihm im Traum und baten darum, in der Erde ihrer Höhle begraben zu werden. Die Höhle wurde mit Edelsteinen geschmückt und eine große Kirche darüber erbaut. Seither wird jedes Jahr das Fest der Siebenschläfer gefeiert.


Symeon Metaphrastes (s.u.) in seinem "Leben der Heiligen" für den Monat Juli.

Diese Legende war ursprünglich griechischen Ursprungs, und die Version von Symeon Metaphrastes ist wahrscheinlich die ursprünglichste schriftliche Version. Aber diese Art von Legenden ist ziemlich verbreitet. Schläfer in Höhlen findet man zu allen Zeiten und in allen Ländern, ähnliche Geschichten gibt es auch in den Legenden von König Artus oder dem schlafenden Kaiser Barbarossa. Die Tatsache, dass man an einen magischen Ort geht und Jahrhunderte verliert, dass man nach einem Tag zurückkehrt und Hunderte von Jahren vergangen sind, ist wirklich weit verbreitet. Es gibt sie in keltischen Sagen und deutschen Märchen. Auch die Tatsache, dass sie scheinbar unversehrt und unverändert zurückkehren, aber danach in wenigen Tagen oder Stunden sterben. Ein weiteres Mem, das recht häufig vorkommt.

Später wurde die Geschichte von den Christen als Märtyrer- und Heiligengeschichte besetzt, aber sie schaffte es nie in die Bibel. Wirklich merkwürdig ist, dass die gleiche Geschichte im Koran in Surah Kahf, Kapitel 18, erzählt wird. In dieser Version begleitete ein Hund die Jugendlichen in die Höhle und hielt Wache. Alah ließ sie alle 300 Jahre lang schlafen. Auf Arabisch werden die sieben Schläfer أشابي الكهف genannt (Eshab-ı Kehf, Ashâb-ı Kehf, Menschen der Höhle). Deshalb werden Siebenschläferhöhlen im muslimischen Teil der Welt Ashâb-ı Kehf genannt.

Allerdings gibt es bei dieser Geschichte eine Besonderheit. Aus irgendeinem Grund glaubten viele Menschen tatsächlich, dass es wirklich genau so passiert ist, und als logische Schlussfolgerung daraus ergab sich, dass die Höhle tatsächlich existiert. Infolgedessen haben die Menschen jahrhundertelang nach der Höhle gesucht. Und sie fanden sie. Und zwar mehrfach. Wir haben alle Höhlen aufgelistet, die definitiv die wahren Siebenschläfer-Höhlen sind. Alle anderen sind Fälschungen.