Armchair Cavers


Diesen Begriff gibt es im Deutschen nicht, er ist aus dem britischen Englisch und bezeichnet scherzhaft einen in die Jahre gekommenen Höhlenforscher, der seine Höhlenbefahrungen gemütlich Zuhause im Lehnstuhl macht, entweder durch das Lesen von entsprechender Literatur oder durch surfen im Internet. Dieser zweite Typ wird auch mal virtual caver genannt, jemand der nur virtuell in Höhlen geht. Auch hier gibt es wiederum keine direkte deutsche Entsprechung.

Am ehesten kann man in Deutschland wohl die große Zahl der nicht aktiven Mitglieder der diversen Höhlenvereine darunter verstehen. Diese gehen nicht mehr in Höhlen, fördern ihren Verein aber durch die Zahlung ihres Mitgliedsbeitrag und freuen sich über themenbezogene Veranstaltungen wie Vorträge oder Filmvorführungen. Doch die britische Version ist viel lustiger.