Tierbau

Tierische Wohnhöhlen - Tierhöhle


Ein Tierbau ist ein Loch oder ein Tunnel, das von einem Tier in den Boden gegraben wurde, um einen Raum zu schaffen, der sich zur Behausung, als vorübergehende Zuflucht oder als Nebenprodukt der Fortbewegung eignet.

Viele Tiere bauen ihr Zuhause, indem sie eine Höhle in den Boden graben. Einige bedecken sich einfach mit Erde oder Sand, während andere Höhlen oder sogar labyrinthische Höhlensysteme bauen. Da die meisten Tiere jedoch viel kleiner als Menschen sind und die Höhlen daher nicht zugänglich sind, werden sie nicht als Höhlen betrachtet.

Die Tiere gruben Höhlen in vorhandenem Gestein und Erdboden, so dass sich die Höhlen meist in Gestein befinden, das für die Bildung natürlicher Höhlen nicht geeignet ist. Ziemlich häufig ist Erde, Lehm oder weicher-Sandstein. Sie können an Krallenspuren an der Decke und den Seitenwänden als Tierbau erkannt werden. Auch ihre Struktur ist spezifisch, je nach dem verantwortlichen Tier. Die südamerikanischen Faultiere bauten lange und gewundene Tunnel mit einem fast kreisförmigen Querschnitt. Und sie sind ziemlich groß, mit einem Durchmesser von bis zu 2 m.

Während der Eiszeit gab es zahlreiche riesige Säugetiere, die das Land durchstreiften. Mastodons, Säbelzahntiger und Toxodon waren ziemlich riesig, waren aber nicht zum Graben ausgerüstet. Aber zwei Arten von Eiszeittieren gruben Gänge, Riesengürteltiere und riesige Bodenfaultiere. Die heutigen Gürteltiere sind Experten im Graben, mit kräftigen Armen und großen Krallen. Die größte lebende Art gräbt Gänge von weniger als einem halben Meter Durchmesser. Südamerika war die Heimat von Panzerriesen wie Holmesina und Pampatherium, die um ein Vielfaches größer waren als alle ihre modernen Vettern. Noch größer war das ausgestorbene Riesenfaultier, das im Süden Brasiliens und in Argentinien lebte. Megatherium und Eremotherium konnten größer werden als ein modernes Nashorn.

Mehr als 1.500 Paläo-Tierbaue wurden in den letzten Jahren in Südbrasilien und Argentinien erforscht. Da diese Eiszeitgiganten vor 10.000 Jahren ausgestorben sind, sind die Höhlen mindestens ebenso alt. Aber es ist unmöglich, ihr genaues Alter zu bestimmen. Es ist immer noch unbekannt, warum sie im Süden Brasiliens, aber nicht weiter nördlich, verbreitet sind. Und natürlich stellt sich die Frage, was die Tiere in den Höhlen taten und wie lange sie sie benutzten.

Unseres Wissens ist keiner dieser Tierbaue öffentlich zugänglich. Allerdings kann einer von Gruppen unter der Führung von Höhlenforschern besichtigt werden, und eine Höhle die Wohnhöhle von Ureinwohnern beschrieben wird, ist unserer Meinung nach ebenfall ein Tierbau.