Marienschlucht


Touristische Informationen:

Ort:  
Öffnungszeiten: Freier Zugang.
[2010]
Eintrittspreise: frei.
[2010]
Typ: ExplainKlamm
Licht: n/a
Dimension:  
Führungen: V=150,000/a
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse:  
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.

Geschichte

1897 erstmals ausgebaut.
1978 Wege renoviert.
1986 Marienrelief angebracht.
2000 Wege renoviert.

Bemerkungen

Die Marienschlucht wurde im Jahr 1897 ausgebaut, in einer Zeit als der Bodensee bereits touristisch erschlossen war. Zu dieser Zeit verlobte sich Othmar, der Sohn von Freiherr Johann Franz von Bodman, mit Gräfin Maria von Walderdorff. Ihr zo Ehren wurde die Schlucht deshalb Maria-Schlucht getauft, der Name wandelte sich jedoch bald zu Marienschlucht und wurde mit Maria verbunden. Die Familie hat diese Bedeutungsänderung wohl inzwischen akzeptiert, so hat Wilderich Graf von und zu Bodman im Jahr 1986 ein Marienrelief vom Radolfzeller Künstler Markus Daum am Eingang zur Schlucht anbringen lassen.

Die Schlucht ist bis zu 30 m tief, eingeschnitten in das Gestein der Molasse und führt von der Hochebene 100 Höhenmeter zum See hinunter. Sie beginnt bei Kargegg, einem Weiler bei Langenrain. Sie endet am Bodensee, wo es einen Kiosk, eine Feuerstelle, einen Badestrand, und eine Landestelle gibt. Viele Besucher wandern zu Fuß zur Schlucht, etwa 6 km von Bodman oder 4km von Wallhausen. Es gibt auch ein Linienschiff von Bodman, Ludwigshafen, Sipplingen, und Überlingen, das an der Schlucht hält. Am Strandbad Wallhausen kann man auch ein Kanu mieten und damit zur Schlucht fahren. Der Besuch der Schlucht ist recht einfach, erfordert jedoch Treppensteigen. Eine Vielzahl von Holztreppen muss überwunden werden.