Genovevahöhle

Hochsteinhöhle


Touristische Informationen:

Ort: Auf dem Gipfel des Hochstein bei Bell.
Öffnungszeiten: frei zugänglich.
[2008]
Eintrittspreise: frei.
[2008]
Typ: SubterraneaUnterirdischer Steinbruch
Licht: Taschenlampe mitbringen
Dimension:  
Führungen:  
Fotografieren: erlaubt
Zugänglichkeit: nein
Literatur:  
Adresse:
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.

Geschichte

1790 erstmals urkundlich erwähnt.

Bemerkungen

Die Genovevahöhle bei Bell ist ein Mühlsteinbruch nahe des Gipfels des Vulkans Hochstein. Es handelt sich also um einen mittelaterlichen Steinbruch und kann nicht der Ort der Legende um Genoveva gewesen sein. Zur Zeit der Legende existierte dieser Hohlraum noch gar nicht. Dennoch hält sich die Sage hartnäckig. Der unterirdische Abbau hieß ursprünglich Hochsteinhöhle und wurde erst im 19. Jahrhundert umbenannt.

In dem Steinbruch wurden die Basalte des Vulkans in Form von Mühlsteinen abgebaut. Reste von gebrochenen Mühlsteinrohlingen sind noch heute hier zu finden. Doch die Qualität des Gesteins war schlecht und so wurde der Abbau bald wieder eingestellt.