Unterirdische Städte


photography
Underground City, Cappadocia, Turkey. Public Domain.
photography
Underground City, Cappadocia, Turkey. Public Domain.

Eine Unterirdische Stadt ist wahrscheinlich genau das, was Sie zuerst denken: Es ist eine Anzahl von unterirdischen Hohlräumen, die eine Stadt bilden. Während einzelne unterirdische Behausungen als SubterraneaHöhlenwohnungen bezeichnet werden, umfasst eine unterirdische Stadt viel mehr:

Dies ist - nebenbei bemerkt - keine wirkliche Definition. Dieser Begriff ist kein wissenschaftlicher Begriff, sondern nur ein beschreibender Begriff, der zur Klassifizierung dient. Mit anderen Worten, diese Seite beschreibt, wie dieser Begriff auf showcaves.com verwendet wird, und nicht mehr. Wenn Sie sich jedoch die entsprechende Wikipedia-Seite ansehen, werden Sie feststellen, dass die Definition dort ziemlich identisch ist. Es gibt Diskussionen darüber, wie man den Begriff genau definiert. Wir schließen die folgenden drei Arten von unterirdischen Bauwerken ein.

Archaeoligische oder historische unterirdische Städte

Im Laufe der Geschichte baute der Mensch unterirdische Städte als Zuflucht im Kriegsfall oder dem Schutz vor klimatischen Einflüssen. Oder einfach, weil es manchmal billiger ist, weiches Gestein auszuhöhlen, als ein Gebäude zu errichten.

Schöne Beispiele dafür sind die unterirdischen Städte in Kappadokien, wo die frühen Christen im Untergrund lebten, weil sie wegen ihrer Religion von nichtchristlichen Nachbarn verfolgt wurden. Oder die unterirdischen Städte auf der Halbinsel Krim, die unterirdisch gebaut wurden, um sich vor den häufigen Überfällen der Nachbarn zu verstecken. Oder sie benutzten unterirdische Strukturen, die bereits existierten, normalerweise wegen Bergbauaktivitäten.


Moderne unterirdische Städte

Auch heute noch gibt es gute Gründe, unterirdisch zu bauen. Normalerweise gibt es keine Verfolgung oder häufige Razzien, da wir das mit offenen oder nicht so offenen Kriegen handhaben. Meistens ist es die Folge eines extremen Platzmangels in modernen Städten oder um das unangenehme Klima zu vermeiden.

Ein schönes Beispiel für das Klimathema sind die unterirdischen Städte in Kanada, am bekanntesten ist wohl PATH in Toronto oder die ville souterraine in Montreal. Andere findet man in Finnland, Russland und anderen nördlichen Ländern, wo Temperatur, Eis und Schnee im Winter ein Thema sind. Dasselbe mit hohen Temperaturen findet man in Australien, Spanien und Iran.

Und natürlich gibt es für alles den Hauptgrund: Geld! Viele dieser Städte entwickelten sich, weil viele Menschen die U-Bahn benutzten, um in die Stadt zu gelangen, jemand ein Geschäft eröffnete, das von Pendlern frequentiert wurde und florierte. Das Ergebnis sind unterirdische Einkaufszentren von enormer Größe, die vielleicht sogar zwei oder mehr U-Bahn-Stationen einschließen. Wenn man also mit dem Einkaufen fertig ist, sucht man einfach die nächste Station, um bequem und schneefrei nach Hause zu kommen...


Aus Versehen unterirdische Städte

Dies sind unterirdische Städte, die nie als unterirdische Stadt funktioniert haben. Man könnte sagen, dass es sich um oberirdische Städte handelt, die im Untergrund verschwanden weil sie aufgegeben wurden. Oder sie wurden aufegegeben weil sie in den Untergrund gegabgen waren. Das klingt seltsam, aber diese Kategorie ist eigentlich recht häufig, viel häufiger, als Sie vielleicht vermuten. Der Punkt ist, dass in früheren Zeiten neue Städte auf den alten Städten gebaut wurden, meist weil es keine Maschinen gab, um den Schutt zu entfernen. Wenn also eine Stadt durch ein Erdbeben, einen Brand, eine Überschwemmung oder etwas anderes massiv zerstört wurde, wurde sie manchmal aufgegeben, der Boden angehoben und die neue Stadt darauf gebaut. Es gab aber auch Fälle wo eine Stadt einfach ein Stockwerk höher gelegt wurde, zum Beispiel wegen Überschwemmungen. Das Erdgeschoß wurde zum Untergeschoß, die ehemaligen Läden und Gaststätten sind oft noch fast vollständig erhalten.