Grube Anna-Elisabeth


Touristische Informationen:

Ort: Schriesheim an der Bergstraße, Rhein-Neckar-Kreis.
A5 (E35) Ausfahrt Ladenburg-Schriesheim, L536 in den Ort, nach rechts auf die B3, dann links auf die Straße nach Altenbach. Auf der linken Seite.
(49.477917, 8.673611)
Öffnungszeiten: 18-MAR bis 04-NOV So, Fei 11-16:30, letzter Einlass.
[2007]
Eintrittspreise: Erwachsene EUR 3,50, Kinder (4-14) EUR 2,40.
[2007]
Typ: ExplainSilber MineAlaun
Licht: LightBeleuchtung mit Glühlampen
Dimension: T=12 °C.
Führungen:  
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse: Besucherbergwerk Grube Anna-Elisabeth, Talstraße 157, 69198 Schriesheim, Tel: +49-6203-68167, Fax: +49-6203-660186. E-mail: contact
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.

Geschichte

1473 erstmals urkundlich erwähnt, Gewinnung von Silbererz.
1545 erste Grubenschließung.
1701 Grube wieder geöffnet, Gewinnung von Eisen- und Kupfervitriolerzen.
1782 Sudhaus zur Herstellung von Vitriol errichtet.
1817 geschlossen.
1943 bis 1945 als Luftschutzbunker genutzt.
1985 unter Denkmalschutz gestellt.
1987 Schaubergwerk eröffnet.

Geologie



Bemerkungen

Die Grube Anna-Elisabeth entstand etwa gleichzeitig mit der Strahlenburg, dem Wahrzeichen von Schriesheim. Erbaut wurde die Burg mit den Erlösen aus der Silbermine durch die Ritter von Strahlenberg. Damit erwarben sie auch die mliegenden Ortschaften Altneudorf, Vorderheubach, Hinterheubach und Heiligkreuzsteinach. Als die Silbervorkommen jedoch erschöpft waren wurde das Bergwerk geschlossen.

Die zweite Abbauphase war mehr als 150 Jahre später, dabei wurde jedoch ein ganz anderes Erz abgebaut. Eisensulfat oder Eisenvitriol (FeSO4) wurde zur Herstellung von Tinte abgebaut. Dies war jedoch wirtschaftlich wenig erfolgreich. Das änderte sich mit dem Abbau von Kupfervitriol durch den sächsischen Bergmann Eugen Schulmeister ab 1780 im hinteren Bereich des Bergwerks. Die Grube erbrachte durch die hohe Qualität des Erzes uber mehrere Jahrzehnte hohe Gewinne.