Silberberg Bodenmais

Historisches Besucherbergwerk Bodenmais - Historisches Besucherbergwerk Silberberg


Touristische Informationen:

Ort: Bodenmais.
(49.058991, 13.121316)
Öffnungszeiten:  
Eintrittspreise:  
Typ: MineSilber ExplainSpeläotherapie
Licht: LightBeleuchtung mit Glühlampen
Dimension:  
Führungen:  
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse: Besucherbergwerk Silberberg Bodenmais, Silberberg 28, 94249 Bodenmais
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.

Geschichte

1313 Bergwerk erstmals urkundlich erwähnt.
27-MAY-1962 Bergwerk geschlossen.

Geologie


Bemerkungen

Das Besucherbergwerk Bodenmais Silberberg ist trotz des Namens eigentlich kein Silberbergwerk, sondern ein Eisenbergwerk. In erster Linie wurde Eisenerz abgebaut, das Erz enthielt jedoch auch Anteile von Silber und Gold. Daneben wurde auch Quarz zum Schleifen von Glas abgebaut, was durch den Bedarf der lokalen Glasindustrie lohnend war.

Im Mittelalter wurde das Eisenerz durch Feuersetzen abgebaut. Dabei wurde am Erz ein großes Feuer angezündet, durch das das Erz start erhitzt wurde und leicht flüchtige Bestandteile entwichen. Das enthaltene Wasser verdampft und dadurch wird das Erz zerrüttet. Dann wird das heiße Erz mit kaltem Wasser abgeschreckt, worauf es sich zusammenzieht und weiter zerbricht. Danach lässt es sich mit verhältnismäßig geringem Aufwand abbauen. In der Hochzeit des Abbaus brannten bis zu 50 Feuer gleichzeitig im Bergwerk.

Die Berbautechnik entwickelte sich weiter und später wurden mit Bohrhämmern Sprenglöcher gesetzt und mit Sprengstoff gesprengt. So wurden im Lauf der Zeit 20 Kilometer Stollen aus dem Berg geschlagen.

Das Besucherbergwerk befindet sich im Barbarastollen der 800 m weit zum Großen Barbaraverhau. Er wurde im Mittelalter von hand vorangetrieben, bei einer Geschwindigkeit von zwei bis drei Zentimeter pro Tag. Der Bremsberg ist ein 40° geneigter Förderschacht, in dem 600kg schwere Holzwagen mit Erz 60 m weit hinauf transportiert wurden. Die tägliche Förderleistung betrug 60 Tonnen.

Der Barbarastollen wird ebenfalls für Speläotherapie genutzt.