Bergbaumuseum Ronneburg

WISMUT


Touristische Informationen:

Ort: Ronneburg, bei Gera. A4 Abfahrt Gera-Leumnitz oder Ronneburg, B7 nach Ronneburg. An der Bogenbinderhalle, zwischen Bahnhofstraße und Rosa-Luxemburg-Straße.
Materialschacht 407: 2 km entfernt.
Öffnungszeiten: Bergbaumuseum und Schaubergwerk: ganzjährig täglich 10-18, letzter Einlass 17.
Materialschacht 407: nach Anmedung.
[2007]
Eintrittspreise: Bergbaumuseum und Schaubergwerk: Erwachsene EUR 3, Kinder (6-16) EUR 1,50, Kinder (0-5) frei.
Gruppen (20+): Erwachsene EUR 2, Kinder (6-16) EUR 1.
Materialschacht 407: Erwachsene EUR 2, Kinder (6-16) EUR 1, Kinder (0-5) frei.
[2011]
Typ: MineUran Bergwerk
Licht: LightBeleuchtung mit Glühlampen
Dimension:  
Führungen:  
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse: Informationszentrum Bogenbinderhalle, Zufahrt Rosa-Luxemburg-Straße, 07580 Ronneburg, Tel: +49-36602-44316.
Bergbauverein Ronneburg e.V., c/o: Ekkehard Riedl, Bachgasse 5, 07580 Ronneburg, Tel: +49-36602-65656. E-mail: contact
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.

Geschichte

1949 erste Erkundungsarbeiten sowjetischer Geologen.
1953 Beginn des Uranbergbaus durch die SDAG Wismut.
1980 Ausdehnungsphase beendet.
1990 Uranabbau eingestellt.
1991 Beginn der Sanierung durch die WISMUT GmbH.
1997 Beginn der Flutung der Gruben.
2000 Expo auf den ehemaligen Tagebauen.
05-JUN-2004 Beginn der Einebnung der Spitzkegel.
2007 Bundesgartenschau auf den ehemaligen Tagebauen.

Geologie


Bemerkungen

In der Bogenbinderhalle befindet sich das Bergbaumuseum Ronneburg, das sich der Geschichte des Uranerzbergbaus widmet. Es wird auch als Informationszentrum der Stadt Ronneburg bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich dabei um ein künstliches Bergwerk, das im Keller eingerichtet wurde. Es zeigt verschiedene Werkzeuge und Maschinen, Abbautechnologien aus den 1950er Jahren, aber auch Mineralien und Erze.